Alle Artikel mit dem Schlagwort: Yogaphilosophie

Gleichgewichtsstellung Zehenspitzenstand

Gleichgewicht

„Gleichgewicht wird zu Fortschritt.“ Rudolf Steiner, der das Gleichgewicht als Tugend mit dem Fortschritt in Verbindung gebracht hat, gibt uns damit eine Übung, um auch die Wirkung daraus zu bemerken. Er versteht darunter sicher keine langweilige Mitte, als eher eine ausgewogene Vielfalt. Gemeint ist primär das Lebensgleichgewicht, das heißt, Einseitigkeiten im Leben zu bemerken und auszugleichen. 

Vorbereitung und Vertiefung

Ausdauer

„Ausdauer wird zu Treue“. So lautet die Tugend im Monat Juni. Sie schließt sich dem Gleichgewicht des vorigen Monats an und leitet zur Selbstlosigkeit des nächsten Monats hinüber. Das Üben der Ausdauer entwickelt sich zur seelischen Kraft der Treue. Stellt man sich vor, direkt die Treue leben zu wollen, dann fehlt noch irgendein Bezug, die Treue zu etwas bzw. die Ausdauer an etwas. Also muss noch etwas hinzukommen: Man benötigt eine Zielsetzung, einen Impuls, der eine neue Bewegungsrichtung einschlägt und damit einen Weg eröffnet.