Yogaübungen
Kommentare 1

Der Sonnengruß

Sonnengruß – Hund

Der Gruß an die Sonne – in Sanskrit sūrya namaskāra – ist ein Zyklus von sich öffnenden und schließenden Bewegungen, die fließend ineinander übergehen. sūrya heißt Sonne und namaskāra „Gruß“. namaskāra kann aber auch wie eine Huldigung und damit wie ein Gebet verstanden werden. Daher sagt an auch Sonnengebet. Es wurde in Indien ursprünglich Richtung Osten, zur aufgehenden Sonne hin ausgeführt. Im Sonnengruß spiegeln sich die Rhythmen des Lebens wieder: Tag und Nacht, Sommer und Winter, Sprießen und Welken, Licht und Dunkelheit, Einatmen und Ausatmen oder auch Öffnen und Schließen, Strecken und Beugen, Aktivität und Ruhe usw.. Der Gruß an die Sonne ist eine Hymne an die großen und kleinen Rhythmen die durch die Sonne und Bewegung des Kosmos gegeben sind.

Die Bewegung kommt aus dem Umkreis und mündet in die Wirbelsäule ein

Die Übung beginnt im Stehen mit geschlossenen Beinen. Die erste Haltung ist das einfache zusammenführen der Hände auf Herzenshöhe. Dies ist auch die indischen Grußgeste namaskāra. Die Bewegung wird zunächst mit den Armen eingeleitet. Kreisförmig gleiten sie durch den Raum nach oben:

Sonnengebet Armbewegung
„luftige“ Armbewegung

Lenken Sie die gesamte Aufmerksamkeit auf die Arme, wie sie durch den Raum streifen. Lassen Sie sich ganz darauf ein, es geht erst einmal um gar keine besondere Leistung. Die Bewegung soll weit und gelöst in den Umkreis gehen und den Körper ein wenig mit hinaus ziehen.

Die nächste Bewegung geht von oben nach unten mit den Händen zum Boden. Achten Sie wieder auf eine weite kreisförmige Bewegung der Arme durch den Raum.

Gehen Sie wie unten beschrieben weiter und lassen sich von den Armen im Raum bei 1-4 und 9-12 herausziehen.

Zur Ansicht klicken Sie in das erste Bild und navigieren dann in der Großansicht weiter:

Man beginnt mit dem rechten Bein zurück und geht damit am Schluss auch wieder vor, im nächsten Durchgang ist das linke Bein führend und so weiter durch mehrere Runden. In der Wiederholung können Sie immer mehr darauf achten, wie sich die äußere Kreisbewegung in die kreisförmige Dynamik des Rückens umsetzt:

Sonnengebet Rückendynamik
Die Bewegung folgt dem Bild des Kreises

Stellen Sie sich den Kreis vor und wachsen mit der Wiederholung der einzelnen Durchgänge immer mehr in die Rundung. Mit der Wiederholung und Durchwärmung wird der Körper geschmeidiger. Im gleichen Maße können Sie die Dynamik ein wenig erhöhen.

Die öffnenden Bewegungen runden sich jeweils vom Stehen, über den Kniestand bis zum Liegen. Sie gehen über das Kreisen der Arme vom Außenraum in die Wirbelsäulendynamik über und bewegen sich dann wieder zurück in den Außenraum. Der Sonnengruß ist eine rhythmische Bewegung im Wechselspiel von Öffnen und schließen.

Sie selbst gestalten den Rhythmus im Sonnengruß!

Nehmen Sie die Übung kreativ. Es geht nicht darum, sich nur in den Rhythmus einzufügen. Bringen Sie selbst den Rhythmus im Verlauf der Wiederholung in den Sonnengruß hinein! Es kommt darauf an, dass man den Rhythmus im Sonnengruß zunächst mitverfolgt. Erleben Sie die Arme im Umkreis des Luftraumes und wie die Rundung auf die Wölbung der Vorderseite übergeht. Formen Sie die Streckbewegung beim Schließen wie ein Gegenbild dazu. Achten Sie auf die Übergänge von der Bewegungen in die nächste Form, von der Form wieder in die Bewegung usw., es gibt zahlreiche Elemente, die im Wechselspiel des Auf und Nieders den Rhythmus bilden. Rhythmus ist im Leben gegeben, der Mensch kann ihn aber auch selbst gestalten.

Kategorie: Yogaübungen

von

Ich bin seit 1993 Yogalehrerin und möchte die Hatha-Yoga-Übungen aus der energetischen Betonung lösen und mit dem Bewusstsein über die innere Haltung erweitern.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.