Praxis-Tipps
Kommentare 1

Das Formgefühl

Ausgangsstellung zum Dreieck

Jede Übung beginnt mit einer Ausgangsposition, geht in eine Bewegung über, erzeugt eine bestimmte Form, die schließlich wieder aufgelöst und zurückgeführt wird. Es ist ganz hilfreich, vom Formgefühl aus in eine Yogastellung zu gehen. Eigentlich lässt sich in jeder āsana eine geometrische Form erkennen, aber bei manchen ist sie auch unmittelbar der Name: Das Dreieck

Das Formgefühl am Beispiel der Dreiecks-Übung

Das Eingangsbild oben zeigt die Yogaübung des Dreiecks, bei der die Körperhaltung eben die Form eines Dreiecks mit breiter Basis im Stand und oberer Spitze durch die Hände bildet. Werden Sie auf die Gesamtform aufmerksam und versuchen Sie, den Körper danach symmetrisch auszurichten. Die Beine sollten in sich ein gleichschenkliges Dreieck bilden. Richten Sie den Stand also nicht zu schmal sondern eher großzügig ein. Wenn Sie diese Form erleben, können Sie weitergehen:

Dreieck Ausgangsposition: Die Arme bilden einen rechten Winkel, entspanne dabei die Schultern.


Die Bewegung zur Seite wird vorbereitet, indem ein Arm zur Seite geführt wird. Nun stehen auch die Arme im Dreieck zueinander. Halten Sie die Arme im rechten Winkel, ohne sie zu fixieren und entspannen Sie die Schultern.

Dreieck Endstellung: die Dehnung der Flanke setzt sich über den Arm fort, der andere Arm wird seitlich am Bein abgelegt, stützt aber nicht.


Mit der Bewegung zur Seite verlagert sich die obere Spitze und die Dreiecksform bleibt in der seitlichen Ebene erhalten. Wie viele Dreiecke sind zu sehen? Es entstehen mehrere: das große Dreieck über die Außenpunkte, das Dreieck über die Beine, eins über die Seite und ein kleines zwischen dem abgelegten Arm und dem Körper. Beim großen Dreieck weitet sich die offene Flanke. Kehren Sie nach ein paar frei fließenden Atemzügen wieder zurück in die Ausgangsposition.

Leite von der Form des Dreiecks die Mitte ab. Aus diesem Bereich (Sonnengeflecht) wird die Bewegung geführt und gehalten.

Bevor Sie zur anderen Seite wechseln, achten Sie wieder auf die Gesamtform. Achten Sie auch auf den Mittelpunkt dieser Fläche, der etwa im Oberbauch liegt, und heben die Bewegung immer von dort hinaus. Wechseln Sie nun zur anderen Seite und führen jede Seite 3 Mal aus. Bewahren Sie in den Ruhephasen der Endstellung und im Stand das Formgefühl und den Mittelpunkt in der Aufmerksamkeit.

Wenn Sie das Formgefühl einbeziehen, bekommen Sie einen neuen Zugang zur Übung. Sie haben eine einfache Orientierung, was entstehen soll, und Sie müssen nicht so perfektionistisch auf jeden einzelnen Muskel achten.

Kategorie: Praxis-Tipps

von

Ich bin seit 1993 Yogalehrerin und möchte die Hatha-Yoga-Übungen aus der energetischen Betonung lösen und mit dem Bewusstsein über die innere Haltung erweitern.

1 Kommentare

  1. Carmen sagt

    Es hilft wirklich, sich auf die Form einzustellen, um in die Übung zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.